The Science Behind Sleep

Die Wissenschaft vom Schlaf

Schlaf ist ein unverzichtbares Element im Leben. Jedes einzelne Tier auf der Erde braucht ihn. Ein guter Schlaf ist der Grundstein, auf dem wir unseren Tag aufbauen. Er ist für alle Prozesse in unserem Körper unerlässlich und wirkt sich direkt auf unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit am nächsten Tag aus.

Warum also vernachlässigen ihn so viele von uns? Heutzutage werden 8 Stunden guter Schlaf als seltener Luxus angesehen und nicht als ein erstrebenswertes Ziel für jede Nacht.

Selbst für die wenigen unter uns, die sich rühmen können, regelmäßig die 8-Stunden-Marke zu erreichen, ist die verbrachte Schlafzeit ein zu einfacher Maßstab, um deinen Schlaf zu messen. Genauso wichtig ist die Qualität deines Schlafs und die Regelmäßigkeit deines Schlafrhythmus.

Wenn du zum Beispiel Alkohol getrunken hast, schläfst du vielleicht schneller ein, aber deine Fähigkeit, den REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) zu erreichen, ist drastisch reduziert, so dass du am nächsten Tag immer noch müde bist, selbst wenn du 8 Stunden Schlaf hattest.

Wenn es um einen regelmäßigen Schlafrhythmus geht, ist es gut dokumentiert, dass Schichtarbeiter/innen mit einem ständig gestörten Schlafrhythmus ein höheres Risiko haben, an Krankheiten wie Krebs zu erkranken.

Werfen wir also zunächst einen Blick auf die größten Hindernisse, mit denen wir konfrontiert sind, wenn es um Schlaf geht.

Stress.
Das ist ein wichtiger Punkt. Stress wirkt sich auf jeden Teil deines Lebens aus, auch auf den Schlaf. Und es geht viel weiter als die stressigen Gedanken, die dich wachhalten, während du an die Decke starrst. Stress beeinträchtigt deine Fähigkeit, deinen Körper und Geist wirklich zu entspannen und in einen tiefen Schlaf zu sinken. Wenn du gestresst bist, wachst du oft mehrmals in der Nacht auf.

Spätes Essen.
Für die meisten von uns ist das Abendessen die wichtigste Mahlzeit des Tages und findet normalerweise zwischen 19 und 21 Uhr statt. Das ist so ziemlich die schlechteste Essensroutine, die du haben kannst, wenn es um deinen Schlaf geht.

Wir essen, um uns Energie zuzuführen. Wenn du dich mit der größten Mahlzeit des Tages vollstopfst und dann ein paar Stunden später ins Bett gehst, hast du deinem Körper diese riesige Energiequelle gegeben, die er abbauen und durch dein System pumpen muss, und dann versucht zu schlafen. Das ist nicht einfach.

Es ist viel besser, wenn du ein großes Mittagessen zu dir nimmst, diese Energie über den Tag verbrennst und dann ein kleineres Abendessen zu dir nimmst, damit du nicht mit einem Magen voller Essen ins Bett gehst.

Koffein.
Auch das ist offensichtlich. Die Hauptfunktion von Kaffee ist es, Menschen wach zu halten. Deshalb solltest du ihn kurz vor dem Schlafengehen meiden. Idealerweise solltest du ganz darauf verzichten, zumindest aber den Konsum nach der Mittagszeit ganz einschränken.

TV und Smartphones.
Das blaue Licht deines Handys und Fernsehers hemmt die Produktion von Melatonin, dem Hormon, das deinen Schlaf-Wach-Rhythmus steuert. Das macht es schwieriger, in der Nacht einzuschlafen und am nächsten Tag aufzuwachen.

Du solltest nicht mit deinem Handy neben dir schlafen. Versuche, es auf der anderen Seite des Zimmers liegen zu lassen oder noch besser, außerhalb deines Zimmers. Keine Sorge, du wirst deinen Wecker am Morgen trotzdem hören.

Nachdem wir nun einige der Hauptursachen für schlechten Schlaf festgestellt haben, wollen wir uns genauer ansehen, wie sich Schlafmangel auf deinen Körper auswirkt.

Du Wirst Krank.
Zu wenig Schlaf kann die Fähigkeit deines Körpers beeinträchtigen, Krankheiten und Infektionen abzuwehren. Ob bei einer Erkältung oder nach einer Operation: Ruhe und Schlaf sind wichtig, damit dein Körper Krankheiten abwehren und heilen kann.

Schwierigkeiten, Klar Zu Denken & Sich Zu Konzentrieren.
Zu wenig Schlaf ist schädlich für deine kognitiven Fähigkeiten. Dinge wie Gedächtnis, Konzentration, Entscheidungsfindung, logisches Denken und Problemlösung nehmen stark ab, wenn du nicht ausreichend geschlafen hast.

Erhöhtes Krebsrisiko.
Verkürzter Schlaf oder ein unregelmäßiger Schlafrhythmus erhöhen nachweislich das Krebsrisiko. Leider sind Schichtarbeiter wie Krankenschwestern und -pfleger davon am meisten betroffen.

Erhöhtes Diabetesrisiko.
Zu wenig Schlaf (und sogar zu viel Schlaf) wirkt sich negativ auf den Insulinspiegel in deinem Körper aus, was dich viel anfälliger für Altersdiabetes macht.

Du Wirst Anfällig Für Unfälle.
Die Wahrscheinlichkeit, einen Autounfall zu haben, ist dreimal höher, wenn du weniger als 6 Stunden Schlaf bekommst. Diese Zahl allein sollte schon ausreichen, um dich dazu zu bringen, deinen Schlafrhythmus zu ändern.

Dein Äußeres Leidet.
Es versteht sich von selbst, dass jeder nach einer erholsamen Nachtruhe viel besser aussieht. Schlafmangel kann zu schlechter Haut und Tränensäcken führen und dich allgemein unwohl aussehen lassen. Das ist zwar nicht die schlimmste Nebenwirkung der Welt, aber dennoch etwas, das sich mit 7 oder 8 Stunden Schlaf leicht vermeiden lässt.

Zum Glück ist noch nicht alles verloren. Es gibt einige einfache Möglichkeiten, deinen Schlaf zu verbessern und die 7- bis 8-Stunden-Marke jede Nacht zu erreichen.

Trinke BrightSleep Vor Dem Schlafengehen.
BrightSleep ist eine leistungsstarke wissenschaftliche Formel, die natürliche Vitamine und Mineralien verwendet, um deinen Geist und Körper zu beruhigen, und ist das perfekte Mittel, um einen ruhigen und erholsamen Schlaf zu gewährleisten. Trinke es einfach und spüre die Wirkung in 20 Minuten oder weniger.

Trainiere.
Körperliche Aktivität in den Tag einzubauen, ist eine gute Möglichkeit, den Schlaf zu verbessern. Je mehr du dich tagsüber bewegst, desto müder sind dein Körper und dein Geist, wenn du abends ins Bett krabbelst, und desto schneller schläfst du ein. Klingt logisch, oder?

Kein Nickerchen.
Ein Nickerchen ist ein absolutes Tabu. Einfach ausgedrückt: Du nimmst dir einen Teil der Müdigkeit, die du in der Nacht zum Einschlafen brauchst, und verbrauchst sie am Tag. Außerdem führt ein Nickerchen nur selten dazu, dass du in die REM-Phase kommst, den Tiefschlafzustand, den dein Körper braucht, um sich wieder aufzuladen.

Einen Zeitplan Einhalten.
Im Idealfall solltest du jeden Abend um dieselbe Zeit ins Bett gehen und jeden Morgen um dieselbe Zeit aufwachen. Unser Körper liebt Routine. Je regelmäßiger dein Schlafrhythmus ist, desto leichter fällt dir das Einschlafen.

Hab Eine Routine Für Die Schlafenszeit.
Gute-Nacht-Routinen sind nicht nur für Kinder geeignet. Es ist erwiesen, dass auch bei Erwachsenen eine Gute- Nacht-Routine den Schlaf verbessert. Es muss nichts allzu Kompliziertes sein. Im Grunde ist es nur eine Routine, die dich beruhigt und deinen Körper und Geist entspannt. Das kann lesen, meditieren, entspannende Musik hören, sich eincremen oder eine Lotion auftragen - was auch immer dir gefällt. Im Grunde ist es eine nicht anstrengende Tätigkeit, die dich beruhigt und deinem Körper zeigt, dass du bereit fürs Bett bist.

So, da hast du es. Ich hoffe, du hast jetzt eine Vorstellung davon, wie wichtig ein guter Schlaf ist und wie du ihn bekommst. Für diejenigen unter euch, die einen wirklich erholsamen Schlaf suchen, ist BrightSleep eine großartige Möglichkeit, Körper und Geist zu beruhigen und zu entspannen, um eine erholsame Nacht zu erleben. Probiere es aus und überzeuge dich selbst
Zurück zum Blog